Spiele, die man nie vergißt!
Alemannia in den 60er Jahren


Wer erinnert sich nicht an die große Zeit der Alemannia Aachen, als klangvolle Gegner auf dem Tivoli zu Gast waren und über Jahre erfolgreiche Fußballgeschichte geschrieben wurde? Dieses Buch bietet einen nostalgischen Rückblick auf diese Zeit in den 60ern, mit Spielberichten, Statistiken, Anekdoten und zeitgenössischen Erinnerungen der damaligen Stars, mit Namen, die auch heute noch Weltruf haben.


Der TivOli-Rückblick
Alemannia Aachen 1949-1999


Der Tivoli-Rückblick: Alemannia Aachen 1949-1999 – die letzten fünfzig Jahre des Aachener Traditionsvereins werden in den Erinnerungen ehemaliger und aktueller Alemannia-Spieler und Trainer, renommierter Sportjournalisten und bekannter deutscher FIFA-Schiedsrichter wieder lebendig. Sie erzählen von Begegnungen am Spielfeldrand, noch mehr Spielen, die man nie vergisst, und viele schwärmen immer noch von der einmaligen Tivoli-Atmosphäre und den Alemannia-Anhängern.

Vom Verkaufserlös des „Tivoli-Rückblick“ fließt DM 1,- pro Buch als Spende an die DFB-Mexiko-Hilfe.


Die Rückkehr der Men in Black
Alemannias Weg in den UEFA-Cup


Die Zeit seit der Rückkehr von Alemannia Aachen in den bezahlten Fußball im Jahre 1999 kann man mit Fug und Recht als die turbulenteste in der mehr als 100-jährigen Vereinsgeschichte bezeichnen. Selten lagen himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt so nahe beieinander. Die letzten fünf Jahre waren zum einen geprägt von Skandalen auf und neben dem Platz und dem Kampf gegen Abstieg und Insolvenz. Aber auch von einer Serie begeisternder Spiele in Meisterschaft und DFB-Pokal, an deren Ende als vorläufiger Höhepunkt das Finale in Berlin stand und die erstmalige Teilnahme der Alemannia am UEFA-Cup in der nächsten Saison. „Die Rückkehr der Men in Black“ ruft noch einmal die bedeutendsten Stationen dieser Achterbahnfahrt der Gefühle in Erinnerung.

Von jedem verkauften Buchexemplar fließt ein Teilbetrag als Spende an die AZ-Aktion „Menschen helfen Menschen“ und an die Fußballjugend der Alemannia.


Europa wir kommen
Alemannia im UEFA-Cup 2004/2005


"... und wir sind im UEFA-Cup", das war seit dem Frühjahr 2004 der Tophit in den Charts der Alemannia-Fangesänge.

Wie würde es den „Men in Black" bei ihrer ersten Teilnahme an einem europäischen Wettbewerb ergehen? Blieb es bei einem einmaligen Ausflug in die große, weite Welt des Fußballs oder ging vielleicht doch mehr? Es ging mehr, sogar viel mehr, und Alemannia Aachen kam so weit wie kein Zweitligist zuvor seit Bestehen des UEFA-Cups. Hieß es am Anfang noch „... in Europa kennt uns keine Sau", so sprach am Ende Fußball-Europa mit Respekt davon „... die Aachener war’n da."

„Europa wir kommen" lässt noch einmal die 8 Spieltage und das ganze Drumherum dieser Traumreise durch Europa Revue passieren.

Von jedem verkauften Buchexemplar fließt ein Teilbetrag als Spende an die AZ-Aktion „Menschen helfen Menschen".



Operation Bundesliga
Das Tagebuch des Alemannia-Aufstiegs

Auf diesen Augenblick hatten Generationen von Alemannia-Anhängern sehnsüchtig gewartet. Am Ostersonntag 2006 um 16.47 Uhr war es endlich soweit: Alemannia Aachen kehrte zurück in das Oberhaus des deutschen Fußballs. Der Aufstieg der Schwarz-Gelben in die 1.Liga versetzte die Stadt und die Region in einen Freudentaumel.

“Operation Bundesliga” zeichnet noch einmal den Weg zu diesem großen Ziel nach. Trainer Dieter Hecking gewährt Einblick in sein persönliches Aufstiegstagebuch und interessante Geschichten rund um den „altehrwürdigen“ Tivoli runden dieses ruhmreiche Kapitel in der Chronik  des Traditionsvereins ab.

Von jedem verkauften Buchexemplar fließt ein Teilbetrag als Spende an die AZ-Aktion „Menschen helfen Menschen“.



Spielt am Samstag unser Fußballclub...
Das Alemannia-Fanbuch

 

Durch den Aufstieg in die 1. Fußball-Bundesliga war das Medieninteresse an Alemannia Aachen deutlich gestiegen. Journalisten von Rang und Namen haben für TV, Radio und Zeitungen groß und breit über die Alemannia und vom Tivoli berichtet.

In "Spielt am Samstag unser Fußballclub..." steht der "Anhang vom Rang" im Mittelpunkt. Alemannia-Fans schildern ganz persönlich, wie sie mit ihrem Verein in der Bundesliga-Saison 2006/2007 jubelten und zitterten, hofften und bangten, feierten und trauerten. Stimmen aus dem Gästeblock und eine umfangreiche Statistik aus der Bundesliga-Datenbank runden diesen Saisonrückblick der besonderen Art ab.

Zusätzlich zu diesem ganz persönlichen Bundesligaergebnis der Aachener Fans geben unterhaltsame Geschichten einen lebendigen Einblick in die Aachener Fanszene.


Mit einem Teil vom Verkaufserlös dieses Buches wird das Projekt Mini-Tivoli unterstützt.



Das Alemannjahr

Ein vereinshistorisches Kalendarium


Am 16. Dezember 1900 gründeten 18 Schüler des Kaiser-Wilhelm-Gymnasiums, der Oberrealschule und des Realgymnasiums den „Fußballclub Alemannia“ und gleich im ersten Spiel gelang mit einem 6:0 gegen den FC Dolhain auch der erste Sieg.

 

Seit dieser Zeit sind knapp 800 Fußballer, betreut von mehr als 70 Trainern, in über 5.000 Spielen für die 1. Mannschaft der Alemannia aufgelaufen. Das vorliegende vereinshistorische Kalendarium dokumentiert die Meilensteine in der 110jährigen Geschichte von Alemannia Aachen und vieles mehr. Tag für Tag, Woche für Woche, Monat für Monat: DAS ALEMANNJAHR.

 

Von jedem verkauften Buchexemplar fließt ein Teilbetrag als Spende an die AZ-Aktion „Menschen helfen Menschen“.



Der Eiserne
Die Alemannia-Legende


Der Eiserne: Reinhold Münzenberg (*1909 †1986), Aachens populärster und erfolgreichster Fußballer aller Zeiten, kam 1922 zur Alemannia und spielte ab 1926 in der ersten Mannschaft, für die er bis zum Ende seiner aktiven Laufbahn 1951 über 1.000 Spiele bestritt.


Zwischen 1930 und 1939 trug er in 41 Länderspielen das Trikot der deutschen Nationalmannschaft, die er achtmal als Kapitän aufs Spielfeld führte. Reinhold Münzenberg nahm an den Weltmeisterschaften 1934 in Italien und 1938 in Frankreich, sowie den Olympischen Spielen 1936 in Berlin teil. Er war Mitglied der berühmten „Breslau-Elf“, die 1937 Dänemark mit 8:0 besiegte und in diesem Jahr 10 von 11 Spielen gewann.

 

Dieses Buch folgt den Fußstapfen eines ganz Großen des deutschen und internationalen Fußballs. Reinhold Münzenberg: Die Alemannia-Legende.

 

Von jedem verkauften Buchexemplar fließt ein Teilbetrag als Spende an die AZ-Aktion „Menschen helfen Menschen“.



Der Jupp
Mister Alemannia


Der Jupp: Josef „Jupp“ Martinelli (*1936) ist mit 140 Meisterschaftstoren mit Abstand und wohl auf ewig der erfolgreichste Torschütze in der Vereinsgeschichte von Alemannia Aachen. Gleich im ersten seiner 484 Pflichtspiele, insgesamt kam er auf über 800 Einsätze, gelang ihm am 22. August 1954 gegen den FC Schalke 04 sein erstes Tor. Knapp zwei Drittel seiner Tore erzielte Jupp Martinelli auf dem heimischen Tivoli, so auch seinen letzten Treffer für die Schwarz-Gelben am 24. Januar 1970, als er im Spiel gegen Hertha BSC einen Elfmeter verwandelte.

 

In den Wettbewerben um den Westdeutschen Pokal und den DFB-Pokal schoss Jupp Martinelli weitere 21 Tore und über einhundertmal war der Aachener Torjäger in den zahlreichen Freundschaftsspielen erfolgreich.

 

Diese Biografie dokumentiert das fußballerische Lebenswerk des Mannes, der in seiner Zeit wie kaum ein anderer Sinnbild seines Vereins war. Jupp Martinelli: Mister Alemannia.

 

Von jedem verkauften Buchexemplar fließt ein Teilbetrag als Spende an die AZ-Aktion „Menschen helfen Menschen“.

Franz Creutz - Aachen © 2013