Die Aachener Zeitung berichtete am
13. August 2003


260 Euro durfte ein Fußballer beim Start der Bundesliga vor 40 Jahren verdienen - die Zahl hat sich verhundertfacht. Auch wenn die Goldenen Zeiten vorbei sind, die Jagd nach dem Leder ist eine nach dem Euro. In Umfragen, Interviews und Analysen hat für die AZ Franz Creutz erfolgreiche Nationalspieler zu ihrem Umgang mit Geld befragt.


Die Aachener Nachrichten berichteten am 29. Januar 2002

Spielerei rund um Geld und Fußball


Der Aachener Bankkaufmann und Alemannia-Buchautor Franz Creutz hat einen Aktienindex rund um den Fußball geschaffen: im "chAmpioNs ligax" versammeln sich Fußballvereine, Sportausrüster, Medien undSportrechtevermarkter. Einmal im Monat erläutert Creutz künftig in den"Nachrichten" die Entwicklung der Werte. Der "chAmpioNs ligax" wurdevor einem Jahr ins Leben gerufen und war bislang im inzwischen eingestellten Fachmagazin COPA veröffentlicht worden. Der Aktienindex ist allerdings eine reine Spielerei für Fußballfans, betont Creutz, keine Aktienempfehlung: "Wer beispielsweise in den letzten drei Jahren nur in Vereinsaktien investiert hätte, der hätte mehr als die Hälfte des eingesetzten Geldes verloren." (ab)


COPA Das Profi-Fussball Magazin berichtete ...

Es gibt Menschen, die nur sehen was ist. Es gibt andere, die davon träumen, was sein könnte. Und es gibt jene, die den Willen, die Motivation und das Können haben, solche Träume wahr werden zu lassen.

weiter


Die Wirtschaftlichen Nachrichten berichteten in der Ausgabe 11/1999


Wirtschaftsfaktor Alemannia Aachen: Steilpass für das Marketing der Region

Wie sich die Zeiten ändern. Vor drei Jahren hätte man eine Notiz über Alemannia Aachen in den Wirtschaftlichen Nachrichten wohl eher unter der Rubrik Insolvenzen gesucht. Nach dem Abstieg aus der 2.Bundesliga 1990 und dem mißglückten Versuch des direkten Wiederaufstiegs war der Traditionsverein in den Niederungen der Amateurliga hängengeblieben, und sowohl sportlich als auch finanziell etwas ins Abseits geraten. Mit dem Aufstieg in die 2.Bundesliga bewegt sich Alemannia Aachen auch wirtschaftlich in einer anderen Klasse.

weiter


Die Aachener Zeitung berichtete am 12. August 1997


Alemannia und der Pokal: „Samba, Konfetti und Tore“

Schlagzeilen der letzten Jahre – Elfmeterkrimi gegen Werder Bremen

Alemannia und der DFB-Pokal, das ist eine seit nunmehr 45 Jahren währende Leidenschaft, die sich am besten beschreiben lässt, wenn man dabei auf die Schlagzeilen der Sportredakteure der Aachener Volkszeitung zurückgreift, schließlich verklärt sich so manches mitden Jahren. AZ-Mitarbeiter Franz Creutz frischt – vier Tage vor der Partie gegen den 1.FC Nürnberg – die Historie auf.



Die Aachener Zeitung berichtete am 21. Juni 1997


Wie ein Lauffeuer hatte sich die Nachricht vom Bundesliga-Aufstieg der Aachener Alemannia in der Stadt verbreitet. Vom Tivoli und aus allen Himmelrichtungen strömten die Alemannia-Anhänger zum Markt und verwandelten ihn in ein schwarz-gelbes Fahnenmeer. Aber eins, aber eins, das bleibt besteh'n.... Unbeschreiblicher Jubel brach aus, als die Mannschaft endlich, nach einem Autokorso durch die Stadt, vor dem Rathaus eintraf. Franz Creutz, Autor des Buches „Spiele, die man nie vergisst!“ und Hans-Peter Leisten erinnern an den legendären Auftritt vor 30 Jahren
.



Die Aachener Zeitung berichtete am 2. April 1997


Alemannia vor 30 Jahren

Schwelgen wir in Erinnerungen, schwärmen wir von besseren Zeiten am Tivoli. Vor drei Jahrzehnten geriet eine ganze Region in Euphorie, als die Alemannia plötzlich den Aufstieg vor Augen hatte und dann endlich in der ersten Bundesliga spielte. Franz Creutz, Herausgeber des Buches „Spiele die man nie vergisst! – Alemannia in den 60er Jahren“, veröffentlicht in der AZ eine Serie, in der an die bemerkenswerte Spiele dieser Zeit erinnert wird.

Franz Creutz - Aachen © 2013